Strategie und Sprung

Ab heute ist´s konkret! Ich bin gesprungen und habe meine neue Firma GedenkeDein beim Gewerbeamt Magdeburg angemeldet...Naja, eigentlich wollte ich schon gestern, aber ich stand vor verschlossenen Türen, denn es ist in Magdeburg nur Dienstags möglich, dort auch am Nachmittag hereinzuschneien. Selbst die benachbarte Kleinstadt Haldensleben, leistet sich besucherfreundlichere Öffnungszeiten, für Ihre Gründerszene. :-) Man braucht übrigens echten Forscherdrang, um via Internet herauszufinden, wo genau sich das Magdeburger Gewerbeamt befindet und vor allem wann. Falschangaben, führen leicht zu ersten Frustrationen, die aber von der freundlichen Mitarbeiterin vor Ort wieder ausgeglichen werden. Da fällt mir ein, dass es doch selbstverständlich sein müsste, das Gewerbeamt und einen Wegweiser dahin, auf der Homepage der Gründerstadt Magdeburg aufzulisten...Ist aber nicht, lässt sich ja zum Glück ergänzen. :-) Gebe den Tipp gleich mal weiter...

 

...aber erst mal Eines nach dem Anderen: Ich habe für Euch meine Strategie zur Unternehmensentwicklung stichpunktartig  zusammen gefasst. Vielleicht sträuben sich einem Unternehmensberater die Haare, aber ich bin eher intuitiv und praktisch vorgegangen, ohne Lehrbücher, Beratungen oder Schulungen zu besuchen :-) Wir werden sehen, ob die Vorgehensweise glückt. Wenn ich merken sollte, dass ich ins Straucheln gerate, weiß ich ja zum Glück, dass ein Netzwerk mit einem unglaublichen Erfahrungsreichtum hinter mir steht und ich jederzeit auf Förderungsmöglichkeiten des Landes Sachsen-Anhalt zurückgreifen kann...aber erst einmal will ich allein:-) Jana Görs vom TUGZ gab mir noch den Tipp, mal bei www.fuer-gruender.de nachzuschauen, wenn es hapert. Dort gibt es wunderbare Leitfäden. Dies ist vielleicht auch ein guter Tipp für Euch, wenn Ihr auf der sicheren Seite sein wollt.

 

  1. Eigene Kompetenzanalyse
  2. Potenziale herausgearbeitet
  3. Geschäftsidee überlegt
  4. Markt analysiert
  5. Chancen erkannt
  6. Vorbilder definiert
  7. Unternehmensphilosophie verfasst
  8. Ziel, Zielgruppen festgelegt
  9. Namen gefunden
  10. Angebotspalette ausgewählt
  11. Aufwand und Nutzen analysiert
  12. Anfangsfinanzierung geklärt
  13. zur Preisfindung recherchiert
  14. Mentoren gesucht/Marktkenner befragt
  15. über Unterstützungsangebote informiert
  16. Kooperationspartner (Zulieferer, Mediengestalter, Steuerberater) gewonnen
  17. Vermarktungsleitfaden entwickelt
  18. Onlineshop, Werbekonzept erstellt
  19. Vertriebspartner für den Direktverkauf engagiert
  20. Versandpartner gefunden
  21. Gewerbeanmeldung, Geschäftskontoeröffnung und sonstige Bürokratie (Haftpflichtversicherung, Steuernummer) erledigt
  22. Marktentwicklung beobachten und Angebot kontinuierlich abrunden.
  23. Ziel nicht aus den Augen verlieren!

 

 … Ein detaillierterer Bericht zu den einzelnen Themen folgt in Kürze.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Susanne Busch (Mittwoch, 05 April 2017 10:06)

    Das Vorgehen zur Gründung des eigenen Unternehmes ist wie oben beschrieben absolut sinnvoll und zielführend.
    Ergänzend habe ich noch einen Tipp: Nehmt mal an einer Matching Veranstaltung teil und lernt, wie ihr mit einem Pitch eure Geschäftsidee kurz und knackig verkaufen könnt. Das Feedback der Investoren kann hart und gleichzeit sehr wertvoll sein. Eine ideale Prüfsituation für eure Geschäftsideen.